Ins Netz gegangen

Ein Kommentar zu Facebook – der Firma eines amerikanischen Juden, für die Naziparolen i.d.R. den „Gemeinschaftsstandards“ entsprechen:
Es gibt kein Recht auf Facebook …
… gegen Rechte. Irgendwas ist hier in der dt. Sprache schiefgelaufen.

Divide et impera – erzkapitalistische Interpretation eines US-Gesetzeshüters:
Genial-einfache Anti-Drogen-Idee eines Sheriffs

Ultimatives Mittel für Nachteulen, sich einer terroristischen Vereinigung namens ‚Frühaufsteher‘ anzupassen:

Über Querdenkmaler

Berufe: Jurist, Musiker, IT-Berater. Hobbies: Web-Aktionismus (seit 1999), Musik, Geschichte, Linguistik, Strategiespiele.
Dieser Beitrag wurde unter Ins Netz gegangen, Zeitgeschehen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ins Netz gegangen

  1. buchstaeblich schreibt:

    Das wäre mal ein Bett für Zuckerb … ubi. vielleicht klappt es dann mit dem Wachwerden!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s