Leopárdali̱ 2 – wat mutt, dat mutt!

Kommt jemandem das griechische Wort in der Überschrift (Google Translate, lat. Transkription) bekannt vor? Wenn ja, könnte es daran liegen, dass ‚Leopard‘, wie so viele Internationalismen in unserem Wortschatz, aus dem Altgriechischen stammt und ursprünglich mal ‚Löwenpanther‘ bedeutete. Aber darum geht es hier doch gar nicht.

Vielmehr ist die Rede vom Kampfpanzer Leopard 2, einem Exportschlager der dt. Rüstungsindustrie. Davon hat allein Griechenland, zeitweise der fünftgrößte Rüstungsimporteur weltweit, 353 Exemplare – also mehr als die Bundeswehr, was allerdings auch nicht sooo ein Kunststück ist. Oder auch doch, denn Hellas hat nur ca. 11 Mio. Einwohner, und der Staatshaushalt … schweigen wir von was anderem …

Immerhin kam man auf eine gute Idee:

Beispielsweise bestellte Griechenland im Herbst 2014 bei Rheinmetall Panzermunition für 52 Millionen Euro. Für 12.000 Schuss des Kalibers 120mm, als sogenannte Erstausstattung für die Leopard-2-Panzer des griechischen Heeres.
Die Kampfpanzer waren bereits in den Jahren bis 2009 beschafft worden … (welt.de)

Ja gut, besser spät als nie! Auch hier ist deutsche Häme völlig unangebracht, denn immerhin hatten die Griechen-Leos von Anfang an Kanonenrohre statt Besenstiele!

Wie auch immer, Griechenland leistet sich größte Armee des Kontinents – zumindest in Relation zur Bevölkerung. Buuuh! Aber die Schulden nicht bezahlen!
Ganz so einfach ist es nicht. Denn der Verteidigungshaushalt macht gerade mal 3,1% des BIP aus. Und der Rest Europas mit Ausnahme der Rest-Sowjetunion hat halt vor 25 Jahren das Ende des Kalten Krieges ausgerufen und massiv abgerüstet – leider etwas einseitig, wie sich nun herausstellt. Clevere Hellenen hingegen haben offensichtlich dieses Orakel befragt:

Auskunft: „Nee, nee, der Feta ist noch nicht gegessen! Tut mal besser noch nicht abrüsten! Verteidigungsbereitschaft kann man nicht – Achtung! – türken!“

Vielleicht werden wir eines Tages, wenn Sultan Tayyip I. mal wieder vor Wien und der Russe vor Berlin steht, froh sein, dass die wackeren Achilleus, Leonidas & Co. dem Feind mit ihrer Power-Army in die tiefe Flanke fallen? Mer waases net, mer waases net, wie der Hesse sagt …

Über Querdenkmaler

Berufe: Jurist, Musiker, IT-Berater. Hobbies: Web-Aktionismus (seit 1999), Musik, Geschichte, Linguistik, Strategiespiele.
Dieser Beitrag wurde unter Satire, Sprache, Zeitgeschehen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s